Das Erlernen der deutschen Sprache ist für alle Migrant*innen und Geflüchteten von großer Bedeutung. Sie eröffnet den Menschen nicht nur die Chance, gleichberechtigt am öffentlichen Leben und Arbeitsmarkt teilzunehmen, sondern gibt ihnen auch die Möglichkeit, selbstständig soziale Kontakte zu knüpfen und sich selbst für ihre Interessen und die ihnen zustehenden Rechte einzusetzen.

Daher bietet das Multikulturelle Zentrum Integrationskurse und Deutschkurse an. In diesen Kursen erhalten die Teilnehmer*innen eine solide Grundlage für alle weiteren Schritte im Integrationsprozess.

Unsere Fremdsprachenkurse eröffnen auch die Möglichkeit, neben der Sprache viel über die Kultur eines anderen Landes zu erfahren. Zudem entstehen Kontakte zwischen Teilnehmer*innen der Fremdsprachkurse und der Deutschkurse – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur sozialen Integration und für den Abbau von Vorurteilen und Ängsten.

Deutschkurse

Es gibt vier Kurse mit unterschiedlichen Lernniveaus. Alle Kurse sind kostenlos und finden in unseren Räumen statt.

Die Uhrzeiten sind:

Von Montag bis Freitag jeweils von 16:00 bis 18:00 Uhr finden unsere Anfänger*innen-Kurse statt.
Von Montag bis Freitag jeweils von 18:00 bis 20:00 Uhr finden unsere Fortgeschrittenen-Kurse statt.

Projekt "VERSTÄRKER"

VerstärkerVERSTÄRKER versteht sich als Projekt, das jungen Flüchtlingen nicht nur den Weg zum Bildungssystem ebnen, sondern diesen jungen Menschen auch einen Weg zur Partizipation am gesellschaftlichen Leben aufzeigen will. Auf diesem Zielgedanken, dem Abbau der Bildungsbarrieren und die soziale Integration der Jugendlichen, basiert unser Projekt seit der Gründung im Jahr 2009. Um dies zu erreichen, können die jungen Flüchtlinge bei uns nicht nur die deutsche Sprache erlernen, sondern werden von uns in ihren Stärken gefördert und unterstützt, wo es notwendig ist.

 

Die Jugendlichen
Die UMF sind in erster Linie ganz normale Kinder und Jugendliche – doch durch das, was sie erlebt haben und durch ihrem Status als Flüchtlinge, sind sie gegenüber Gleichaltrigen in vielerlei Hinsicht benachteiligt. Sie haben bei ihrer Ankunft in Deutschland eine denkbar schwierige Ausgangssituation: Abwesenheit der engsten Bezugspersonen, traumatische Erlebnisse in ihren Heimatländern und auf der Flucht, eine ihnen völlig fremde Umgebung, keine Kenntnis über kulturelle Gegebenheiten und einzelne gesellschaftliche Systeme. Zudem ist ihre Zukunft ungewiss, da sie nicht wissen, ob sie eine Aufenthaltserlaubnis erhalten.

 

An dieser Stelle setzt unser Projekt an:
Bildung bedeutet für die jungen Menschen Zukunft. Dabei brauchen sie in vielerlei Hinsicht Unterstützung.

 

Aufgabenbereiche
Das Projekt arbeitet mit den Jugendlichen konkret im Bereich Bildung und setzt sich durch Lobbyarbeit zudem für ihre Rechte und Belange ein. Dabei ist die Priorität stets, die UMF zunächst als Kinder bzw. Jugendliche und erst dann als Flüchtlinge zu behandeln.

 

1. Bildung
Bildung ist ein Menschenrecht und für die Entfaltung der Persönlichkeit und der Talente der Jugendlichen essenziell.

 

VERSTÄRKER bietet den Jugendlichen schulbegleitende Deutschkurse, die sie 1- bis 2-mal pro Woche im Multikulturellen Zentrum besuchen können.

Die schulbegleitenden Kurse zielen darauf ab, wichtige Schulfächer (bspw. Sozialkunde, Deutsch, Wirtschaftslehre) vor- und nachzubereiten. Die Jugendlichen werden unterstützend zum Schulbesuch in verschiedenen Fächern unterrichtet. Schwerpunkt ist hier weiterhin der Deutschunterricht und die Verbesserung der sprachlichen Kompetenzen, auch in Hinblick auf das Erlernen von schulbezogenen Inhalten.

Ein großer Bestandteil des Projekts sind inzwischen auch individuelle Förderungen durch Nachhilfen.

 

KooperationspartnerInnen:
Wir befinden uns in engem Kontakt mit den Betreuungseinrichtungen, den Vormündern der Jugendlichen und weiteren lokalen und überregionalen Organisationen und Institutionen, welche mit UMF in Verbindung stehen.

 

2. Lobbyarbeit
Das Projekt setzt sich für eine jugendgerechte Behandlung aller unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz ein.

 

Es geht bei VERSTÄRKER darum, die Lebensumstände der Jugendlichen zukünftig nicht ausschließlich als Flüchtling zu gestalten, sondern diese als junge Menschen wahrzunehmen, die ihre Grundrechte beanspruchen dürfen und sollen.  Langfristig sollen die Jugendlichen ihr Leben in die eigene Hand nehmen und aktiv am öffentlichen Leben teilhaben. Notwendig ist in diesem Zusammenhang die Sensibilisierung der Gesellschaft bzw. der Verantwortungsträger in Rheinland-Pfalz. Dies versuchen wir durch verschiedene Formen der Öffentlichkeitsarbeit zu erreichen, wobei die Jugendlichen selbst als Experten eingebunden werden.

 

Anstatt lediglich über die Jugendlichen zu diskutieren, wollen wir ihnen die Sprache und Stärke geben, ihre Rechte wahrzunehmen und gleichberechtigt mitzuwirken.

 

Da für uns neben der Lobbyarbeit auch der Einzelfall von Bedeutung ist, besteht ein weitreichendes Netzwerk mit anderen Lobbygruppen, Beratungsstellen und sonstigen Unterstützern.

 

UnterstützerInnen gesucht:
Wir suchen dringend Förderer für unser Projekt, um weiterhin ein qualitativ hochwertiges Bildungsangebot für junge Flüchtlinge anbieten zu können.

 

Spendenkonto:
Multikulturelles Zentrum Trier e. V.
Kontonummer: 206 66 03
Bankleitzahl: 585 501 30 (Sparkasse Trier)
Verwendungszweck: VERSTÄRKER

 

Ansprechpartnerinnen:
Miriam Schmitz
Viktoria Herz
Ruth Lieser

 

Sprechzeiten:
nach Vereinbarung

Fremdsprachenkurse

Das Multikulturelle Zentrum bietet Kurse in den Sprachen Arabisch, Hebräisch und Türkisch (nach dem Europäischen Referenzrahmen) an. Unter „Aktuelles“ finden Sie die nächsten Kursangebote.